Pfingstzeltlager 2019

Donnerstagmorgen. Im sonst so ruhigen Kattenvenne, wird plötzlich ein Ford-Transit mit einem rumpelnden Anhänger gesichtet. Kurz darauf folgt ein weiterer Bulli, ebenfalls mit Anhänger. Und noch weitere Autos, ebenfalls voll beladen. Seltsam, was ist denn hier auf einmal los? Na klar, es ist wieder soweit. Pfingstzeltlager! Es dauert nicht lange und auf der vorher leeren Wiese hat das Aufbauteam einige Zelte bereits aufgebaut und – so munkelt man – ein paar Flaschen Bier getrunken. Ab Freitag werden schließlich viele Leute auf dem Zeltplatz erwartet. Dieses Jahr gab es sogar eine Besonderheit im Lageraufbau zu beobachten: Neben den Dixie-Klos wurde ein großer Toilettenwagen aufgestellt. Luxus pur!

Am Freitag startete das Zeltlager dann offiziell und über 60 Leute fanden sich auf dem Zeltplatz ein. Was dann die Tage so passiert ist klassische Zeltlager-Routine: Grillen, Lagerfeuer, Stockbrot, Bier, Gitarrenmusik und vieles mehr. Ein paar Highlights sollten aber dennoch erwähnt werden.

Beginnen wir mit dem alljährlichen Kub-Turnier, auch Wikingerschach genannt. Wer schon ein paarmal mitgefahren ist wird sie fürchten: „die Oldies“, die trotz ihres Alters eine erstaunliche Performance an den Stöckern liefern. Aber auch die jungen Herren des Aktiv-Teams, die jedes Jahr mit wechselndem Teamnamen auftreten gelten wie immer als Favoriten. Dieses Jahr kam aber alles anders. Die Dominanz der beiden Favoriten-Teams wurde förmlich zerschlagen und „die Ladys“ siegten in einem spannenden Finale gegen das Team „Sonderzeichen & Co“ und durften den Pokal in die Lüfte heben. Auffällig: Im Finale traten nur Frauen gegeneinander an. Irgendwas ist dieses Jahr gewaltig schief gelaufen…Ähm Ich meine natürlich: Herzlichen Glückwunsch an die Ladys!

Wie jedes Jahr ging es am Samstagnachmittag auf zum Schwimmen. Da es recht frisch und stürmisch war, fuhren wir in Richtung Lengerich zum Hallenbad. Taschen aus dem Kofferraum, einmal über die Straße und dann…geschlossen??? Das gab´s auch noch nie. Aber als Hagener Schwimmgruppe weiß man natürlich, wo man immer herzlich willkommen ist, um im Wasser zu plantschen: selbstverständlich im Hagener Hallenbad! Dort ging es dann auch hin, um das Becken mit einer Masse von über 40 Zeltern mal so richtig aufzuwühlen. Praktischer Nebeneffekt: sauber wird man dabei auch noch.

Am Sonntag gibt es verschiedene Aktionen, an denen man teilnehmen kann. Eine große Truppe machte sich auf zur Freilichtbühne Tecklenburg, um sich dort das Familienmusical „Das Dschungelbuch“ anzusehen. Wie immer ist es seinen Besuch absolut wert gewesen. Andere fuhren zum Greven Grass Festival, um dort den Klängen von Bluegrass-Musikern zu lauschen. Wieder andere fuhren nach Bad-Iburg, um dort über den Baumwipfelpfad zu wandern. Egal wo jemand gewesen ist, am Abend kamen alle gut gelaunt wieder auf dem Zeltplatz an, um den letzten Lagerfeuerabend miteinander zu genießen.

Denn am Montag war schließlich alles wieder vorbei. Nachdem einige Frühaufsteher sich bereits aus dem Zelt gequält haben, um in Hagen am ökumenischen Gottesdienst teilzunehmen, wurde es danach langsam Zeit, die Zelte wieder abzureißen und Abschied zu nehmen, aus dem schönen ruhigen Kattenvenne. Toll war es! Wie immer ist es ein super Zeltlager gewesen mit (überwiegend) super Wetter, super Essen, super Aktionen und vor allem: super Leuten! Alle die traurig sind, dass es schon vorbei ist sei gesagt: nur noch ein Jahr, dann ist Pfingsten!