Weihnachtsfeier der Schwimmgruppe

Am 11.12.2019 war das letzte Schwimmen der Schwimmgruppe im Jahr 2019. Traditionell haben wir gemeinsam im festlich geschmückten Saal Restaurant zum Forellental bei Kaffee und Kuchen das Jahr mit Fotos noch einmal durchlebt.

Dabei wurde auch das ein oder andere Weihnachtslied gesungen. Mit ca. 55 Gästen war unsere Saalhälfte gut gefüllt und wir hatten einen tollen Nachmittag. Das anschließende Pommes essen durfte natürlich nicht fehlen.

Wir wünschen allen eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2020!

Nussknackermarkt 2019 – Ein voller Erfolg!

Wie in jedem Jahr hat der VFB mit zwei Buden am Nussknackermarkt in Hagen teilgenommen. In diesem Jahr wurden erstmalig die beiden neuen Buden eingesetzt. Ein Komitee auf Ehrenamtlichen hat auf Basis einer gekauften Bude eine neue Tombola-Bude gebaut. Diese wird für die kommenden Jahre noch weiterentwickelt und überzeugt durch einfachen Aufbau und neue Optik. Für die Bändchenziehbude wurde uns von Familie Rothert eine Bude zur Verfügung gestellt.

Wir danken allen Beteiligten im Vorder- und Hintergrund, allen Spendern und allen Unterstützern und freuen uns schon auf den Nussknackermarkt 2020.

Pfingstzeltlager 2019

Donnerstagmorgen. Im sonst so ruhigen Kattenvenne, wird plötzlich ein Ford-Transit mit einem rumpelnden Anhänger gesichtet. Kurz darauf folgt ein weiterer Bulli, ebenfalls mit Anhänger. Und noch weitere Autos, ebenfalls voll beladen. Seltsam, was ist denn hier auf einmal los? Na klar, es ist wieder soweit. Pfingstzeltlager! Es dauert nicht lange und auf der vorher leeren Wiese hat das Aufbauteam einige Zelte bereits aufgebaut und – so munkelt man – ein paar Flaschen Bier getrunken. Ab Freitag werden schließlich viele Leute auf dem Zeltplatz erwartet. Dieses Jahr gab es sogar eine Besonderheit im Lageraufbau zu beobachten: Neben den Dixie-Klos wurde ein großer Toilettenwagen aufgestellt. Luxus pur!

Am Freitag startete das Zeltlager dann offiziell und über 60 Leute fanden sich auf dem Zeltplatz ein. Was dann die Tage so passiert ist klassische Zeltlager-Routine: Grillen, Lagerfeuer, Stockbrot, Bier, Gitarrenmusik und vieles mehr. Ein paar Highlights sollten aber dennoch erwähnt werden.

Beginnen wir mit dem alljährlichen Kub-Turnier, auch Wikingerschach genannt. Wer schon ein paarmal mitgefahren ist wird sie fürchten: „die Oldies“, die trotz ihres Alters eine erstaunliche Performance an den Stöckern liefern. Aber auch die jungen Herren des Aktiv-Teams, die jedes Jahr mit wechselndem Teamnamen auftreten gelten wie immer als Favoriten. Dieses Jahr kam aber alles anders. Die Dominanz der beiden Favoriten-Teams wurde förmlich zerschlagen und „die Ladys“ siegten in einem spannenden Finale gegen das Team „Sonderzeichen & Co“ und durften den Pokal in die Lüfte heben. Auffällig: Im Finale traten nur Frauen gegeneinander an. Irgendwas ist dieses Jahr gewaltig schief gelaufen…Ähm Ich meine natürlich: Herzlichen Glückwunsch an die Ladys!

Wie jedes Jahr ging es am Samstagnachmittag auf zum Schwimmen. Da es recht frisch und stürmisch war, fuhren wir in Richtung Lengerich zum Hallenbad. Taschen aus dem Kofferraum, einmal über die Straße und dann…geschlossen??? Das gab´s auch noch nie. Aber als Hagener Schwimmgruppe weiß man natürlich, wo man immer herzlich willkommen ist, um im Wasser zu plantschen: selbstverständlich im Hagener Hallenbad! Dort ging es dann auch hin, um das Becken mit einer Masse von über 40 Zeltern mal so richtig aufzuwühlen. Praktischer Nebeneffekt: sauber wird man dabei auch noch.

Am Sonntag gibt es verschiedene Aktionen, an denen man teilnehmen kann. Eine große Truppe machte sich auf zur Freilichtbühne Tecklenburg, um sich dort das Familienmusical „Das Dschungelbuch“ anzusehen. Wie immer ist es seinen Besuch absolut wert gewesen. Andere fuhren zum Greven Grass Festival, um dort den Klängen von Bluegrass-Musikern zu lauschen. Wieder andere fuhren nach Bad-Iburg, um dort über den Baumwipfelpfad zu wandern. Egal wo jemand gewesen ist, am Abend kamen alle gut gelaunt wieder auf dem Zeltplatz an, um den letzten Lagerfeuerabend miteinander zu genießen.

Denn am Montag war schließlich alles wieder vorbei. Nachdem einige Frühaufsteher sich bereits aus dem Zelt gequält haben, um in Hagen am ökumenischen Gottesdienst teilzunehmen, wurde es danach langsam Zeit, die Zelte wieder abzureißen und Abschied zu nehmen, aus dem schönen ruhigen Kattenvenne. Toll war es! Wie immer ist es ein super Zeltlager gewesen mit (überwiegend) super Wetter, super Essen, super Aktionen und vor allem: super Leuten! Alle die traurig sind, dass es schon vorbei ist sei gesagt: nur noch ein Jahr, dann ist Pfingsten!

Aktiv-Team unterwegs durch das nächtliche Osnabrück

Am 30. November 2019 machte sich das Aktiv-Team auf den Weg, um Osnabrück von einer anderen Seite kennenzulernen. Durch Dunkelheit und Kälte wandelten wir auf den Spuren der Nachtwächter von Osnabrück.

Aber bevor es richtig losging, haben wir uns auf dem Hagener Weihnachtsmarkt getroffen, um uns zu stärken. So eine Nachtwächtertour kann ganz schön anstrengend werden. Mit Pommes und Currywurst im Magen fällt einem das ganze schon viel leichter.

Angekommen in Osnabrück führte uns eine Nachtwächterin durch die dunklen Gassen der Altstadt. Sie erzählte viele spannende Dinge über die alten Wehranlagen von Osnabrück. Zum Beispiel das Heger-Tor. Außerdem ging es hinein in den Bucksturm. Dort wurde uns erklärt, wie die Osnabrücker sich vor langer Zeit gegen Feinde gewehrt haben. Ebenfalls war dort ein altes Gefängnis zu bestaunen. Im Turm war es übrigens sehr dunkel. Glücklicherweise haben wir Lampen bekommen, damit wir uns zurechtfinden konnten. Das Ende der Tour und damit der krönende Abschluss war der Aufstieg auf den Kirchturm der Marienkirche. Über viele Stufen ging es bis nach ganz oben. Von dort konnten wir über das nächtliche Osnabrück schauen. Ein Anblick, der sich wirklich lohnt!

Wir hatten sehr viel Spaß und sind müde, aber glücklich mit dem Bus wieder nach Hagen gefahren.

Ein schöner Bollerwagen für das Aktiv-Team

Das Aktiv-Team ist häufig unterwegs, zum Beispiel im Zoo, Freizeitpark oder in verschiedenen Städten. Das bedeutet, dass wir immer viel Gepäck dabeihaben. Schließlich wollen wir es uns auf den unseren Treffen auch gut gehen lassen. Es gibt also eine Sache, die wir unbedingt brauchten: einen eigenen Bollerwagen!

Schon vor fast zwei Jahren haben wir uns anlässlich des 10-jährigen Jubiläums diesen Wunsch erfüllt. Nach einiger Zeit stellen wir aber fest, dass so ein normaler Bollerwagen doch ziemlich langweilig aussieht. Langweilig und Aktiv-Team, das passt nicht zusammen. Also beschlossen wir, unseren Bollerwagen zu verschönern. Am 23.03.2019 war es dann so weit! Einige Mitglieder machten es sich zur Aufgabe, den Wagen mal richtig ‚aufzupeppen‘. Das Rezept: Schleifpapier, ein bisschen Farbe und viel Kreativität. Entstanden ist ein Bollerwagen, der das Aktiv-Team perfekt widerspiegelt: bunt, abwechslungsreich und farbenfroh! Beim Treffen im Zoo erhielt der umgestaltete Bollerwagen bei bestem Wetter seinen ersten Einsatz und zog viele neidische Blicke auf sich.